EK II 1914, 3-Medalbar Iron Cross 2nd Class, Brunswick – Ernst August War Merit Cross 2nd Class 1914 with Probation & loyalty services at the flag 12 years.

EK II 1914, 3-Medalbar Iron Cross 2nd Class, Brunswick – Ernst August War Merit Cross 2nd Class 1914 with Probation & loyalty services at the flag 12 years.

3-Medalbar Iron Cross 2nd Class, Brunswick – Ernst August War Merit Cross 2nd Class 1914 with Probation & loyalty services at the flag 12 years. Award numbers for the Brunswick War Merit Cross with Probation Badge are 4869.

Probation badge for the War Merit Cross 2nd class (Brunswick)

At the end of the war the probation badge was set for the 2nd class. Prerequisite was at least 2 years of continuous use of the weapon in the war zone.
Two months were counted as a hospital or home leave. From 1918, the two years front service could also be counted together from several times together. Awarded items were always made of sheet iron. The pins are soldered on the edge. Silver plated and other material, such as bronze, are privately procured second pieces. Also centrally soldered split pins are an indication for later made pieces.

The border is formed from an oak leaf wreath tied at the bottom.Above a fed ducal crown. 2 crossed swords down by the ribbon of the wreath.
Within the wreath a horse jumping to the left.The horse’s head, forelimbs, hind legs and tail touch the rim.

———————-German/Deutsch————————-

3-Ordensspange Eisernes Kreuz 2. Klasse, Braunschweig – Ernst August Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse 1914 mit Bewährungsabzeichen & Treue Dienste bei der Fahne 12 Jahre. Verleihungszahlen zum Braunschweigischen Kriegsverdienstkreuz mit Bewährungsabzeichen sind 4869.

Bewährungsabzeichen fur die 2. Klasse Kriegsverdienst Kreuz (Braunschweig)

Gegen Kriegsende wurde für die 2. Klasse das Bewährungsabzeichen gestiftet.
Voraussetzung war ein mindestens 2 Jahre andauernder Einsatz mit der Waffe im Kriegsgebiet.
Dabei wurden 2 Monate als Lazarett oder Heimaturlaub angerechnet. Ab 1918 konnten die 2 Jahre Frontdienst auch aus mehreren Zeiten zusammen gerechnet werden.
Verliehene Exemplare waren aus Eisenblech. Die Splinte sind am Rand angelötet. Exemplare die versilbert sind und aus anderem Material, wie Bronze, sind privat beschaffte Zweitstücke. Ebenfalls mittig angelötete Splinte sind ein Anzeige für später angefertigte Stücke.

Der Rand wird aus einem unten gebundenen Eichenlaubkranz gebildet. Oben eine gefütterte Herzogskrone. Unten durch das Band des Kranzes 2 gekreuzte Schwerter.
Innerhalb des Kranzes ein nach links springendes Pferd. (Welfenroß) Der Kopf, Vorder-, Hinterbeine und Schwanz des Pferdes berühren den Rand.